Dinge zu tun

Der Palast der römisch-katholischen Erzbischöfe

  • ist ein Baudenkmal aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

    Der Palast wurde 1844 nach dem Entwurf des Baumeisters des Lviver Maria-Sankowezka-Theaters, dem Architekten Johann Salzmann, errichtet, und 1886 im Stil des späten Klassizismus umgebaut. In der Zwischenkriegszeit befand sich dort das Dluhosch-Diözesenmuseum, das vom Erzbischof Biltschewki in die Wege geleitet wurde.

    Unter der Sowjetherrschaft war dort ab 1944 eine kriegsmedizinische Stelle in Betrieb, in den 70er Jahren war dort die Forschungs- und Produktionsvereinigung „Systema“ untergebracht, in der Technologien für den Kriegsindustrie-Komplex der UdSSR entwickelt wurden. Den ehemaligen Palast der römisch-katholischen Erzbischöfe besuchte am 25. April 2001 der römische Papst Iwan Paul II. und seitdem befindet sich dort die Verwaltung der Lviver Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche. Zur polnischen Zeiten befand sich dort außer der Residenz der Erzbischöfe auch noch der Verlag „Religiöse Bibliothek“ („Biblioteka Relihijna“).

  • Einrichtung an der Stadtplan

    Ansicht auf maps.google.com
      zu sehen 0 Meinungen von 0
      Ihre Beurteilung der Einrichtung
    • Alle Einrichtungen