Über Lwiw

Oberbürgermeister der Stadt Lviv

Andriy Sadovyy wurde am 26. Mai 2006 zum Oberbürgermeister der Stadt Lviv gewählt. 1998-
2002 war er als Abgeordneter und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des
Lviver Stadtrates tätig. 2004 entstand dank seiner Initiative die gesellschaftliche Vereinigung
«Samopomitsch» [“ Selbsthilfe” ].

Andriy Ivanovytsch Sadovyy wurde am 19. August 1968 in der Stadt Lviv geboren.
1987 absolvierte er die Lviver Fachschule für Radioelektronik. Später erwarb er drei
Hochschulabschlüsse. Er schloss das Studium an der Nationalen Polytechnischen Universität ab,
erwarb 1995 die Qualifikation eines Ingenieurs für Elektrotechnik und 1997 die Qualifikation eines
Volkswirtes mit dem Schwerpunkt «Finanzen und Kredit». 1999 absolvierte er die Akademie für
Staatsverwaltung unter dem Schutz des Präsidenten der Ukraine und erwarb die Qualifikation eines Magisters der Staatsverwaltung.

1987-1989 diente er in der Sowjetischen Armee.

Seine Arbeitslaufbahn begann im Jahre 1989 mit der Stelle eines Einstellers der radioelektronischen Apparatur bei der Herstellungsvereinigung «Lwiwprylad».

1992-1995 – Stellvertretender Direktor der Lviver Abteilung der Stiftung für soziale
Jugendadaptation beim Ministerkabinett der Ukraine.
1997-2005 – Rats- und Vorstandsvorsitzender der offenen AG «Pivdensachidelektromerezhbud».
1997-2001 – Vorstandsvorsitzender der «Stiftung für Entwicklung der Lviver Region».
2002-2003 – Direktor des Institutes für Stadtentwicklung, das die gesamtukrainische Zeitschrift
«Misto» [«Stadt»] herausgibt.
Seit 2002 – Vorstandsvorsitzender der geschlossenen AG «Teleradiokompania Lux»[«Fernseh-
und Rundfunkgesellschaft Lux»].
Seit 2005 – Leiter der gesellschaftlichen Vereinigung «Samopomitsch» [«Selbsthilfe»].
Sozial engagiert sich Andriy Sadovyy seit 1997. Er ist Gründer und Vorstandsvorsitzender der
gemeinnützigen Organisation «Institut der Stadtentwicklung», war Vorsitzender des Aufsichtrates der kulturellen Metropoliten-Andrej-Scheptytski-Kunststiftung der Ukrainischen Griechisch-katholischen Kirche (2000-2002), Mitglied des ukrainisch-polnischen Vereinigungskapitels. Im Jahre 2003 wurde er zum Stellvertretenden Oberhaupt des Institutes «Mosty na Wschod» [«Brücke nach Osten»] (Polen).
Mitglied der Partei «Volksbund» «Nascha Ukraina» [«Unsere Ukraine»].

Verheiratet. Ehefrau – Kateryna Kit-Sadova. Hat vier Söhne: Ivan, Tadey, Mykhaylo und Josyp.